Pocket-Parks für Braunschweig

Was ist das?

Die Idee von Pocket-Parks ist es, auch sehr kleine Flächen in der Stadt zu entsiegeln, zu begrünen und somit kleinste Oasen mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Hier sollen Bänke stehen, damit Bürgerinnen und Bürger hier verweilen können. Pockets-Parks ersetzen keine Parkanlagen, wie etwa den Prinz-Albrecht-Park, den Stadtpark, den Westpark oder den Bürgerpark. Sie ergänzen vielmehr in der dichtbebauten Stadt das Bedürfnis nach grün.

Holger Herlitschke, unser amtierender Ausschussvor-sitzender des Planungs- und Umweltausschusses, hat seine grüne Vision von Pocket-Parks in Braunschweig konkretisiert. Er hat verschiedene Flächen lokalisiert, die sich für einen Pocket Park in der Innenstadt eigenen würden: u. a. Bäckerklint, den heutigen Parkplatz Kannengießerstraße, den Meinhardshof, den Kreuzungsbereich Friedrich-Wilhelm-Straße / Münzstraße / Waisenhausdamm und viele mehr.

Da lässt sich was machen. Wir Grüne wollen die Lebensqualität in der Stadt erhöhen. Für Besucherinnen und Besucher genauso, wie für die Menschen, die vor Ort leben.

Und die Forderung nach mehr Sitzmöglichkeiten und Ruhepunkten in der Innenstadt steht im Raum. Im Prozess Denk Deine Stadt wurde die Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt von den Bürgerinnen und Bürgern gefordert.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld