Gewerkschafts-Grüne treffen Vertreter von DGB & Verdi

Interessante Zusammenkunft im Braunschweiger Gewerkschaftshaus: Am 12. Oktober 2012 trafen sich Braunschweiger Gewerkschaftsgrüne mit Vertretern des DGB-Stadtverbandes und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. „Gewerkschafts-Grün“ nennt sich ein Zusammenschluss von Grünen Mitgliedern, die sich gewerkschaftlich engagieren und besonders die Situation von Beschäftigten und sozial Benachteiligten im Blick haben und zur Sprache bringen.

Bei dem Gespräch in der Wilhelmstraße wurde seitens der Grünen insbesondere das Thema Bildung – von der Krippe über Kita, Schule, Beruf und Hochschule – als wesentliches Anliegen angesprochen und durchdekliniert. So wird im Grünen Landtagswahlprogramm 2013 das Recht auf gebührenfreie Erstausbildung gefordert. Seitens der DGB-Vertreter wurde u. a. über die negativen Erfahrungen bei der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen berichtet und für die Rekommunalisierung von Krankenhäusern geworben.

Übereinstimmend wurde betont, dass auch das Land Niedersachsen einen Mindestlohn anwenden müsse, der nicht unter 8,50 Euro liegen dürfe. Ausgebaut werden müssten der öffentliche Beschäftigungssektor, die betriebliche Mitbestimmung sowie die erneuerbaren Energien. Über ein Vergabegesetz solle zudem erreicht werden, dass öffentliche Aufträge nur an Firmen gingen, die ihren Beschäftigten Tariflöhne zahlten. Die Überprüfung könne durch den Zoll erfolgen, der entsprechend besser ausgestattet werden müsse.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld