Wie fahrradfreundlich ist Braunschweig?

23.03.2018 – Veranstaltungsbericht –

Heinrich Strößenreuther gibt eine „Anleitung zum Widerstand“

„Wie können wir der Politik dabei helfen, das Richtige zu tun?“ Dieser Frage ging der Radverkehrsaktivist Heinrich Strößenreuther bei seinem Vortrag im Haus der Kulturen nach. Bundesweit bekannt wurde Strößenreuther u.a. als Initiator des Berliner „Volksentscheids Fahrrad“ und als Erfinder der Wegeheld-App, mit der falsch parkende Autos gemeldet werden können.

Heinrich Stroessenreuther

„Das Richtige tun“ heißt in diesem Fall, sich engagiert für den Klimaschutz einzusetzen. Eindringlich wies Strößenreuther auf die Folgen des Klimawandels hin und brach die Zahlen auf Braunschweig herunter: Um das Ziel einer Reduktion schädlicher Treibhausgase in Braunschweig um 40 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erreichen, brauchen wir einen Radverkehrsanteil von 37 Prozent. Wenn man bedenkt, dass der Radverkehrsanteil in Braunschweig im Moment in etwa bei 25 Prozent liegt, erkennt man, dass noch viel zu tun ist.

 

Jutta Beckmann und Juliane Krause

Wie das funktionieren kann, verdeutlichte Strößenreuther am Beispiel des sehr erfolgreichen Berliner „Volksentscheids Fahrrad„. Um etwas zu bewegen, braucht es natürlich viel persönliches Engagement, ein starkes Team, eine durchdachte Strategie und cleveres Marketing. Letztlich, so Strößenreuther, kann der Versuch, aus der Bevölkerung heraus eine Wende hin zu besseren Bedingungen für den Radverkehr einzuleiten, aber nur gelingen, wenn man es schafft, dass „Politiker mehr Angst vor den Radfahrern als vor der Autolobby haben“. Und dies wiederum kann nur funktionieren, wenn man die eigene Idee in breite Teile der Bevölkerung bringen kann und so eine kritische Masse erzeugt, die von der Politik nicht mehr ignoriert werden kann.

Volles Haus im HdK

Offenbar gelang es Strößenreuther, den Funken auch auf die Zuhörer*innen im vollen Haus der Kulturen überspringen zu lassen. In der anschließenden Diskussion zeigte sich nämlich, dass etliche aus dem Publikum durchaus dazu bereit sind, die Idee des Volksentscheids Fahrrad auch nach Braunschweig zu bringen und selbst aktiv zu werden. So soll es am Rande der Fahrradmesse RAD’18 in der Brunsviga am 08. April 2018 ein Treffen derjenigen geben, die sich vorstellen können, weiter an diesem Thema zu arbeiten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .